HdClone Professional portable

HDClone Professional Portable – Boot + Schnellwahl

Heute erkläre ich euch ein paar Funktionen meiner Lieblings-HDD und -SDD Software: HDClone Professional Portable von Miray. Aus Platzgründen beschränke ich mich auf den Bootvorgang, grundlegende Funktionen, sowie das Schnellwahlmenü.

Die Software selbst habe bereits in diesem Beitrag vorgestellt. Wie bei mir üblich, stelle ich euch jetzt meine Version der Software genauer vor. Ich beschreibe nicht alle Funktionen, sondern nur die, die ich selbst nutze und die im Schnellwahlmenü zu finden sind.

In einem späteren Beitrag werde ich auf die Funktionsweise etwas näher eingehen, sowie die neue Rettungsfunktion in der Version X.3 genauer vorstellen.

HDClone Professional Portable ist ein Tool der Techniker – wer es nutzt, der kennt sich aus.

Diese spezielle Edition für Techniker hat ein paar Vorteile gegenüber der Installversion. Das Ausführen der kompletten Software von einem USB Datenträger mit hoher Kompatibilität zu allen Systemen ist für Techniker extrem wichtig.

Bei dem USB Bootvorgang wird das von Miray entwickelte OS SYMOBI samt HDClone Software geladen. Dadurch ist eine sehr hohe Kompatibilität mit Hardwaresystemen gegeben, da sowohl die Software wie auch das Betriebssystem aufeinander abgespielt sind. Direkt bei dem Start werden alle Datenträger, Eingabegeräte, Netzwerkadapter usw. automatisch gemountet (eingebunden).

ANMERKUNG: funktioniert nicht mit dem Trackpad und Tastatur eines MacBook PRO. Beim Arbeiten mit MAC empfiehlt sich generell eine externe Maus (Bildschirmtastatur ist vorhanden in der Software).

Bootvorgang der Professional Portable Edition

USB Stick rein und Rechner starten. Beim Bootvorgang müsst ihr entweder nichts tun oder den HDClone USB-Stick als Boot-Laufwerk auswählen. In den meisten Systemen gibt eine Abkürzung zum Bootmenü, indem man bei Start F9 (z.B.: HP Workstations und Server) oder F12 (z.B.: Dell) drückt, ansonsten guckt in der Beschreibung eures Systems. Alternativ im Bios die Bootreihenfolge entsprechend ändern oder anpassen.

Beim Booten vom USB erschient automatisch das SYMOBI Menü. Hier müsst ihr im Prinzip nichts tun. Sollte ein Bootvorgang scheitern oder es Probleme geben, so könnt ihr in den Optionen HDClone im Kompatibilitätsmodus starten (sehr zu empfehlen bei älteren HP und Dell Servern mit aktivem TPM und Secure Boot).

HdClone Professional portable - Symobi Boot

Das Schnellwahlmenü von HDClone

HDClone Professional portable Schnellwahl Menue

Das Schnellwahlmenü zeigt sofort die wichtigsten Funktionen an:

Klonen:

  • SmartCopy – ist die gängigste Funktion, die ein schnelles Ergebnis liefert – optimal um alte Festplatten komplett auf neue zu sichern, ohne gelöschte Dateien zu kopieren
  • Partition – nur ausgewählte Partitionen werden kopiert
  • BitCopy – optimal für Analyseverfahren von Laufwerken und Daten. Es wird eine 1zu1 Kopie von dem Laufwerk inklusive gelöschter Dateien erstellt

Backup:

Sichern und Wiederherstellen von ganzen Systemen wie der Name schon sagt

Images:

  • SmartImage – wie SmartCopy bei Klonen wird ein Image des Datenträgers erstellt, bereinigt von Datenmüll, was für ein kleineres Image sorgt.
  • VM-Image – ist eine geniale Funktion um virtuelle Maschinen in Imagedateien zu sichern (mit einer kompletten Kopie der Maschine).
  • BitImage ist wie BitCopy eine 1zu1 Kopie des Laufwerks als Image – nützlich für forensische Datenanalyse auf eingebundenen Imagedateien, ohne der Notwendigkeit einer Datenträgernutzung

Mit HDClone Professional Portable erstellte Images können mit Miray Virtual Disk eingebunden werden. Die Miray Virtual Disk Software ist inklusive.

Tools:

Die Tools beinhalten in der Schnellwahl

  • Partitioner – ein einfaches Tool, das die Partitionen anzeigt
  • Spot – ein Tool, das bestimmte Bereiche eines Datenträgers anzeigen kann

Weitere Beiträge zur HDClone Professional portable

Links zu weiteren Informationen direkt beim Hersteller

Langzeittests und Erfahrungsberichte

Letzte Beiträge

  • Dell R7xx Server Bios Update mit FreeDOS
    Server Bios Update mit FreeDOS. Dell bietet Flash-Update immer noch an. Diese können auch in FreeDOS ausgeführt werden. Flash BIOS-Update ist die älteste und schnellste Methode. Für mich nach wie vor die sicherste Methode, da keine Software den Vorgang behindern kann.
  • Dell Server Fehler „Loading BIOS Drivers“ beheben
    Wie behebt man den Dell Server Fehler „Loading BIOS Drivers“. Dieser Fehler passiert oft bei einem RAM Upgrade in einem R740xd.
  • Viele VMware vCenter Systeme in Gefahr
    Nach wie vor sind viele vCenter und Horizon Systeme in Gefahr. Die Schwachstelle Log4Shell CVE-2021-44228 für VMware Systeme wie vCenter ist alt und wird jetzt in Deutschland stark ausgenutzt. VMware hat bereits in Dezember 2021 einen Patch veröffentlicht, jedoch sind nach wie vor Systeme in Deutschland verwundbar.
  • Windows HPET gegen 2FE Diebe
    Mit Windows HPET gegen 2FE Diebe vorgehen und/oder das System härten. Beschreibung und Schritt für Schritt Tutorial.
  • VMware vCenter Installation Teil 2 – Einrichtung
    VMware vCenter Installation Teil 2 als Schritt für Schritt Tutorial. Mit ein paar Tricks und wichtigen Anmerkungen.

Ähnlich...

Popular Posts